Teamarbeit und Eigenverantwortung im Fokus

Azubi-Blog

Was machen die Auszubildenden bei DURABLE eigentlich? Neben der regulären Ausbildung sind sie in zahlreiche Projekte eingebunden und übernehmen schon eigenverantwortliche Aufgaben. Was die Azubis dabei erleben, erfahrt ihr hier.

Nachhaltigkeitsworkshop

Da das Thema Nachhaltigkeit in der Wirtschaft eine immer wichtigere Rolle spielt, möchte DURABLE auch gerade uns, den jüngeren Mitarbeiter im Unternehmen, die Möglichkeit geben, offen unsere Sichtweisen, Gedanken oder auch Verbesserungsvorschläge zu diesem Thema zu kommunizieren. Daher wurde ein ganztägiger Nachhaltigkeitsworkshop für uns Auszubildende geplant. Dieser wurde von Prof. Dr. Thomas Meuser und Lana Fassbender vom Gaia e.V. – Institut für Umweltmanagement durchgeführt.
In dem Workshop wurden zunächst alle unsere Ideen und Verbesserungsvorschläge, wie der Alltag aber auch die Zukunft von Durable nachhaltiger gestaltet werden könnte, gesammelt. Um die einzelnen Themen besser und tiefer analysieren zu können, wurden wir in vier Gruppen geteilt. Jede unserer Gruppe hat drei bis vier der vorgeschlagenen Themen erarbeitet und dazu jeweils eine PowerPoint erstellt.
Ziel dieses Workshops war, unsere Ideen zu festigen und zu präzisieren, sodass wir die erarbeiteten Vorschläge der Geschäftsleitung präsentieren können. Der Workshop sollte für uns ein Einstieg in das Thema Nachhaltigkeit mit Bezug zu DURABLE sein und dem Unternehmen zeigen, welche Ansichten und Standpunkte wir vertreten und woran unserer Meinung nach gearbeitet werden muss.
Um unsere Fortschritte weiter auszubauen, werden in der Zukunft noch weitere Workshops folgen.

Schulabschluss und was dann? - Messe „Karriere im MK 2021“

Mit dieser Frage beschäftigten sich am 22. und 23. September 2021 unter besonderen Corona Schutzmaßnahmen mehr als 2800 Schülerinnen und Schüler (z.T. mit Eltern), die aus dem gesamten Märkischen Kreis in das Grohe Forum gekommen waren.  Dort hatten sie die Möglichkeit bei insgesamt 64 Ausstellern Informationen zu sammeln und mit den Vertretern der Unternehmen und Hochschulen vor Ort direkt ins Gespräch zu kommen.
Auch DURABLE war wieder mit insgesamt zehn Auszubildenden auf der Ausbildungs- und Studienbörse vertreten, die erstmalig wieder in Präsenzform stattgefunden hat.  
Dabei nutzen die Schüler und Schülerinnen der SEK I und SEK II die Chance, sich mit unseren Auszubildenden zu unterhalten und so Informationen über die Ausbildung und deren Erfahrungen aus erster Hand zu bekommen. Die Auszubildenden informierten gerne und im persönlichen Gespräch konnten alle aufkommenden Fragen ausführlich geklärt werden.

Ausbildungsstart 2021: Kennenlerntag am Möhnesee

Am 16.08. fuhren wir Auszubildenden zum Kennenlernen der neuen Azubis an den Möhnesee. Zunächst fanden Teamspiele statt, um als Gruppe zusammenzuwachsen. Ein Gruppenspiel hat es uns besonders angetan, wobei viel Kommunikation und Strategie gefragt war. Am Ende haben wir mehrere Runden gespielt, weil es allen so viel Spaß gemacht hat.
Im Anschluss wurde gegrillt und wir haben uns über unsere Erlebnisse ausgetauscht. Danach wurden in Kleingruppen Flöße gebaut. Es musste eine Idee entwickelt werden, wie wir aus den zur Verfügung gestellten Materialien ein Floß bauen konnten, mit dem wir auf dem Möhnesee paddeln konnten. Am Ende sind wir alle, abgesehen vom Regen, trocken ans Ufer zurückgekehrt. Der Regen tat der Stimmung aber keinen Abbruch, im Gegenteil! Wir hatten alle viel Spaß und am Ende wurde ein Fazit gezogen, bei dem alle der Meinung waren, dass der Tag sehr gelungen war.

Ausbildungsbeginn 2020: Incentive Day im Wildwald Vosswinkel

Zu Beginn dieses Ausbildungsjahres trafen sich alle Auszubildenden am 10.08. im Wildwald Vosswinkel, um sich kennenzulernen und gemeinsam als Team verschiedene Aufgaben in Form verschiedener Teamspiele zu meistern. Die externen Spielleiter der Veranstaltung führten die Azubis von Station zu Station durch den Wald. So wurde nicht nur in den Spielen die Zusammenarbeit gefördert, sondern auch die Möglichkeit geboten, sich auf den Wegen zwischen den Stationen auszutauschen und besser kennen zu lernen.
Nach der ersten Hälfte des Tages wurde gemeinsam gegrillt und die Chance genutzt, um über die ersten Eindrücke zu sprechen.
Das Highlight des Tages stellte ein „Outdoor- Exitgame“ dar, bei dem die Auszubildenden in zwei Gruppen eingeteilt und mit verbundenen Augen in den Wald geführt und „gefesselt“ an Baumstümpfen zurückgelassen wurden. Ziel war es nun, sich im Team durch das Lösen von kniffligen Rätseln in stark begrenzter Zeit aus den Fesseln zu befreien. Das hat nicht nur den Zusammenhalt der Azubis gestärkt, sondern auch sehr viel Spaß gemacht.
Trotz der Corona- Regelungen, die den Tag über unter anderem für das Abstand halten gesorgt haben, sind die Azubis auf andere Art und Weise zusammengewachsen.
Somit konnten sowohl die neuen, als auch die älteren Azubis mit einem positiven Gefühl in die Einführungswoche bei DURABLE starten.

Auslandsaufenthalt in England

Ich habe die Möglichkeit bekommen, für einen Monat ein anderes Land, eine andere Kultur, einfach ein anderes Leben durch meinen Auslandsaufenthalt kennen zu lernen.
Meine Zeit im Ausland habe ich in Verwood, an der Südküste von England in der Nähe einer unserer Niederlassungen verbracht. Während meinen 5 Wochen, die ich in England gearbeitet habe, wurden mir alle Abteilungen der Niederlassung gezeigt – auch das eigene Lager. So habe ich bei abwechslungsreichen Aufgaben schnell viele tolle Kollegen kennen gelernt, die sich gerne Zeit für mich genommen und mich sofort ins Team mit eingebunden haben. Nach der Arbeit habe ich viel Zeit mit meiner Gastfamilie verbracht, die sich um mich gekümmert hat, als gehöre ich schon immer dazu. Erst durch Besuche von vielen Städten wie Bristol, Southampton, Bournemouth und natürlich auch London zusammen mit der Familie habe ich viel von England gesehen und die Unterschiede zum Leben in Deutschland wurden deutlich. Ganz normale Freizeiterlebnisse wie Kinobesuche, Abende mit Kollegen in Pubs und Restaurants oder Besuche von Stadtfesten haben diese Zeit perfekt gemacht. In einem fremden Land auf eigenen Beinen zu stehen ist eine Herausforderung an der man wächst und die sich wirklich lohnt! Ich bin dankbar für diese Chance und kann es jedem nur weiterempfehlen.

Eigenverantwortung ganz groß geschrieben

Das Musterzimmer ist ein Projekt, das von den Azubis der Hauptverwaltung in Iserlohn betreut wird. In diesem Rahmen werden Produktmuster an Kunden verschickt, der Ersatzteilservice betreut und auch die Personalkäufe der Mitarbeiter bearbeitet. Für dieses Projekt gibt es an der Hauptverwaltung ein kleines Lager, das Musterzimmer, in dem ein großer Teil des Sortimentes von DURABLE gelagert wird.
Besonders die Azubis des ersten und zweiten Ausbildungsjahres sind für dieses Projekt verantwortlich und so werden jedes Jahr zum Ausbildungsstart die neuen Azubis eigenständig durch die schon Erfahrenen angelernt und integriert, damit diese wiederum in den nächsten Jahren als Ansprechpartner für die Neuen da sein können.
Das Musterzimmer ist jeden Tag für zwei Stunden geöffnet. In dieser Zeit werden die Aufträge, die der Vertrieb an das Musterzimmer schickt, die Personalkäufe oder die von Sümmern gelieferten Pakete von einem Azubi bearbeitet. Dabei ist es in der Regel so, dass jeder Azubi einmal pro Woche für diesen Dienst eingeteilt ist.
Außerdem haben Mitarbeiter während der festen Öffnungszeiten die Möglichkeit, sich Muster aus dem „MuZi“ zu holen. Diese nutzen sie dann entweder für Messen, Kundenbesuche, etc. oder auch für den eigenen Arbeitsplatz.
Das Projekt „Musterzimmer“ trägt dazu bei, dass die Azubis schon zu Beginn ihrer Ausbildung lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen und eigenständig Aufgaben zu lösen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen guten Überblick über die Größe und Vielfalt des DURABLE-Sortimentes und der angebotenen Produkte zu erhalten.

Auslandsaufenthalt während der Ausbildung

Jeder Auszubildende im kaufmännischen Bereich bekommt im Laufe seiner Ausbildung die Chance, für eine gewisse Zeit in einer der Auslandsniederlassungen zu arbeiten.

Meinen siebenwöchigen Auslandsaufenthalt verbrachte ich in der Lombardei am Lago di Como. Obwohl ich zuvor kein Wort Italienisch sprechen konnte, außer „Ciao“ und „Grazie“, lebte ich mich sehr schnell ein, was nicht zuletzt an der herzlichen Gastfamilie und dem sympathischen Team lag. Ich wurde in den Bereichen Marketing und Sales eingesetzt und habe viel unterstützende Arbeit geleitet. Sei es Listungen vorbereiten, Logistikdateien pflegen, Preise kalkulieren, Kundenpflege in CRM oder der Überprüfung von Kundenwebseiten, was mit der Aktualisierung aller Daten am zeitaufwendigsten war. Nach der Arbeit zwei Minuten zum See laufen und den Abend in einer der Bars mit neugewonnenen Freunden genießen – es war traumhaft! Ich besuchte auch Mailand, jedoch hing mein Herz an den verträumten Dörfern, den harmonischen Landschaften und vor allem am luftigen Klima am Lago di Como. Es war die bisher beste Zeit meines Lebens. So eine Reise verleiht einem jungen Menschen viel Selbstständigkeit und Mut!

Isabell, 21 Jahre, Industriekauffrau

Politik und Geschichte „live“ in Berlin

Während einer zweitägigen Reise in die Bundeshauptstadt Berlin gab es für die Auszubildenden von DURABLE sowohl Politik als auch Geschichte „zum Anfassen“.
Christel Voßbeck-Kayser (MdB) – Abgeordnete des Märkischen Kreises -  hatte die Auszubildenden des Unternehmens eingeladen, einmal hinter die Kulissen des Bundestages zu blicken. Während des dreistündigen Besuchs stand u. a. ein Rundgang durch die Kuppel auf dem Programm, außerdem erfuhren die Auszubildenden viel über die Arbeit und das Leben einer Abgeordneten und durften neben den offiziellen auch die Bereiche besichtigen, die der Öffentlichkeit in der Regel vorenthalten werden. Bei der Stadtrundfahrt am zweiten Tag gab es neben dem Brandenburger Tor, der Siegessäule, der Philharmonie und der Gedächtniskirche viele weitere Sehenswürdigkeiten von Berlin zu sehen. Zum Abschluss erfuhren die Auszubildenden an der Gedenkstätte Bernauer Straße vieles über Ost- und West-Deutschland, den Mauerbau sowie die zahlreichen Fluchtversuche und die Wiedervereinigung.