Menü

Effizienz durch Ergonomie

• Rücken- und Nackenschmerzen sind die häufigsten Beschwerden am Arbeitsplatz
• Ihr Wohlbefinden kann durch einfache Anpassungen gesteigert werden
• Der Einsatz von Monitorhalterungen macht es leicht, Ihren Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten und Beschwerden zu lindern

Nackenschmerzen

Wie steht es um Ihre Gesundheit am Arbeitsplatz?

Hand aufs Herz. Plagen Sie sich auch mit Rücken- und Nackenschmerzen am Arbeitsplatz herum? Als Vollzeit-Bürokraft verbringen Sie höchstwahrscheinlich ca. 1.700 Stunden im Jahr am Schreibtisch sitzend. Auch ist es wenig überraschend, dass laut aktuellem Gesundheitsreport der DAK Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparates rund ein Viertel der Krankheitstage in Deutschland ausmachen, Tendenz steigend. Die häufigsten Beschwerden am Arbeitsplatz sind laut Studie Rücken- und Nackenschmerzen, die Ihre Ursache meist in einer falschen Sitzposition am Schreibtisch haben.

Eine der wichtigen Stellschrauben ist hierbei die ergonomische Gestaltung Ihres Schreibtischarbeitsplatzes. Wichtige Stellschrauben zur Optimierung sind neben den höhenverstellbaren Tischen und die ergonomisch designten Bürostühle auch die kleinen Hilfsmittel auf, am und rund um den Schreibtisch. Durable steht Ihnen als Experte für Arbeitsplatzausstattung gern zur Seite und liefert Ihnen eine Checkliste für den perfekten Arbeitsplatz.

Wohlbefinden im Büro

Was können Sie für Ihr Wohlbefinden im Büro tun?

Zuerst einmal machen Sie sich Gedanken über Ihr Arbeitsumfeld. Stellen Sie sich die Frage, was Sie vorfinden und was Sie hiervon aktiv verändern können: Finden Sie das perfekte Licht, ordnen Sie Ihre Unterlagen in einer Schubladenbox und richten Sie Ihre Arbeitsmittel optimal aus. Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten, ist essentiell, um Ihr Arbeitsleben zu optimieren und Ihre Lebensqualität zu verbessern, dann nämlich ohne Nacken- und Rückenschmerzen.

1. Arbeiten Sie unter den richtigen Lichtverhältnissen, die individuell auf Sie eingestellt werden können.

Das natürliche Tageslicht am besten geeignet, um unser Wohlbefinden zu maximieren. Doch was ist aber mit den Vollzeit-Bürokräften, die aufgrund ihrer Tätigkeit schlichtweg zu wenig draußen sind? Für all jene und natürlich auch für diejenigen, die gutes Arbeitslicht zu schätzen wissen, sind Tageslichtlampen geeignet. Eine sehr gute Lösung sind dabei Lampen, die durch die Verstellbarkeit von Beleuchtungsstärken und Farbtemperaturen individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Moderne LED-Lampen mit der passenden Elektronik dahinter schaffen das.

Raumtemperatur

2. Zum Wohlbefinden gehören auch die Lüftung und die Temperatur des Raumes.

Der Büroraum sollte regelmäßig gelüftet werden. Er darf nicht zu warm, zu kalt oder zu trocken sein. Stickige, warme Luft ermüdet und senkt die Produktivität. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 20 und 22 Grad Celsius.

entspannte Büroarbeit

3. Erledigen Sie Ihre Aufgaben möglichst in Ruhe.

Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sollen Büroräume so eingerichtet sein, dass ein Lärmgrenzwert von 55 bis 70db nicht überschritten wird. Eine Überschreitung kann dabei durch Gespräche mit und von Kollegen, durch Telefonate, Computer und Drucker oder Klimaanlagen schnell erreicht werden. Diese Störgeräusche führen zu Unkonzentriertheit und sinkender Arbeitsleistung. Da die Architektur der Büroräume jedoch meist vorgegeben ist, kann nur nachträglich für eine gute akustische Umgebung gesorgt werden. Daher empfiehlt es sich, schalldämpfende Akustikwände zu verwenden oder entsprechende Materialien für Boden, Decke und Wände einzusetzen. Auch Möbel und Pflanzen können die Raumakustik verbessern.

Ergonomie am Arbeitsplatz

 4. Prüfen und verbessern Sie die Ergonomie am Schreibtischarbeitsplatz.

Für die normgerechte Ausstattung eines Schreibtischplatzes gibt es in Deutschland natürlich Standards und Regeln vom Gesetzgeber. Für das Büro gelten dabei die „Maßnahmen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen“. Zu einem solchen Arbeitsplatz zählen der Tisch, der Bürostuhl und die entsprechenden Arbeitsmittel wie Computer, Maus, Tastatur, Drucker und Monitor.

Der perfekte Arbeitsplatz

Hier die wichtigsten Aspekte zur Auswahl der ergonomisch korrekt ausgerichteten Arbeitsmittel:

  • Der Rechner selbst sollte leise sein.
  • Ergonomische Computermäuse gibt es in vielen Formen. Die Wahl ist abhängig von den jeweiligen Beschwerden im Unterarm, Handgelenk, Fingern oder Nacken.
  • Moderne, ergonomische Tastaturen besitzen ein teilbares und nach oben gewölbtes Tastenfeld. Die ideale Lage der Tastatur sorgt dafür, dass die Unterarme im rechten Winkel zum Oberarm auf der Schreibtischoberfläche liegen und somit die Handgelenke entlasten.
    Zusätzliches Material zur Ergonomie am Arbeitsplatz kann gerade bei Tastaturen und Computermäusen durch Handballenauflagen und ergonomische Mousepads erreicht werden.
  • Ein wichtiger Bestandteil eines ergonomischen Arbeitsplatzes ist der Monitor. Dieser sollte individuell  und leicht in Höhe und Neigung einstellbar sein. Dabei ist es wichtig, dass der Nutzer den oberen und ebenso den unteren Bildschirmrand gleichzeitig sehen kann. Die ideale Lösung sind hier Monitorhalterungen mit flexiblen Armen, die an der Tischplatte befestigt werden können. So erhalten die Mitarbeiter neben einer individuellen Einstellbarkeit auch sehr viel mehr Platz auf der Schreibtischoberfläche. Außerdem können die Monitore durch eine flexible Halterung in den optimalen Sehabstand von etwa einer Armlänge justiert werden. Gute Monitorhalterungen halten des Weiteren Bildschirme von mindestens 24 Zoll (Textarbeiten) bis zu 27 Zoll (für Grafiker). Nachhaltig sind dabei Monitorhalter aus recyclebarem Material wie zum Beispiel Aluminium, das zwar in der Herstellung aufwändig ist, jedoch dafür extrem lange hält und zu 100% wiederverwertet werden kann.

    All diese Anforderungen erfüllen die neuen Monitorhalterungen von DURABLE.

Und jetzt sind Sie an der Reihe: Prüfen Sie einmal Ihren Schreibtischarbeitsplatz: Erreichen Sie alle wichtigen Arbeitsmittel ohne Ihre Arme weit ausstrecken zu müssen? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch! Wenn nicht, wird es Zeit, dass Sie mehr in die Ergonomie an Ihrem Arbeitsplatz investieren. Schließlich sitzen Sie im Jahr rund 70 Tage an Ihrem Schreibtisch.

Ergonomie

Gibt es weitere Wege, Ergonomie in Ihr tägliches Leben zu integrieren?

Ergonomie sollte nicht nur als rein funktionaler Ansatz am Arbeitsplatz verstanden werden, sondern sollte für eine besonders hohe Effektivität als Lebensphilosophie verinnerlicht werden. Ihrer Gesundheit zuliebe bedarf es einer Verhaltensänderung. Reagieren Sie nicht weiter auf Rücken- und Nackenschmerzen, sondern werden Sie aktiv in ihrer Bekämpfung. Wir helfen Ihnen gern mit einem kurzen Ergonomie-Knigge:

  • Wählen Sie lieber die Treppe statt Aufzug oder Rolltreppen.
  • Nutzen Sie jede Gelegenheit, aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen: Positionieren Sie den Drucker auf einen entfernteren Tisch, besuchen Sie Ihre Kollegen persönlich anstatt sie nur anzurufen
  • Dehnen und strecken Sie sich zwischendurch, das Internet bietet hierzu viele Rücken- und Nackentrainer
  • Bewegen Sie Ihre Füße während Sie am Schreibtisch sitzen.
  • Nutzen Sie die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang und füllen Sie so gleichzeitig Ihren Sauerstofftank auf.
  • A propos, Sauerstoff: Stoßlüften Sie Ihr Büro regelmäßig
  • Sollte während der Mittagspause keine Zeit für ein Spaziergang bleiben, tricksen Sie sich selbst aus, indem Sie Ihr Fahrzeug möglichst weit weg vom Eingang parken; oder noch besser und falls es möglich ist, fahren Sie Rad oder gehen Sie zu Fuß zur Arbeit.
Arbeitsschutzgesetz

§ Ergonomie laut Gesetz

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG): Dieses Gesetz gibt vor, wie die Maßnahmen des Arbeitsschutzes  umgesetzt, gesichert und verbessert werden sollen.

Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV): In der Arbeitsstättenverordnung wird detailliert geregelt, wie ein Arbeitsplatz eingerichtet werden soll. Insbesondere wichtig sind: Anhang 6 Maßnahmen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen, § 3 Gefährdungsbeurteilung, § 3a Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten, § 4 Besondere Anforderungen an das Betreiben von Arbeitsstätten, § 5 Nichtraucherschutz und § 6 Unterweisung der Beschäftigten.

DIN EN ISO 10075: Diese Norm gilt international und zeigt ausführlich die ergonomischen Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung und Beanspruchung.

DIN EN ISO 9241: Die Norm ist als „Mensch-System-Interaktion“ bekannt. Sie regelt die ergonomische Gestaltung für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten.

Auch bei den Fragen zu Ergonomie gilt: Bei Fragen zu Ausgestaltung und Umsetzung wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arbeitsmediziner, Sicherheitsbeauftragten und geprüften Ergonomieberater.

Monitorständer Schreibtisch

Erfahren Sie mehr zu den DURABLE Monitor Halterungen!
Hier können Sie auch direkt bestellen!

Die Highlights kurz zusammengefasst:

  • Ultra-flexible und leichtgängige Verstellbarkeit
  • Simples Anbringen des Monitors durch Klickmechanismus
  • Sichere und geordnete Kabelführung durch praktische Kabelklemmen
  • Lange Lebensdauer durch hochwertiges Aluminium und Premium-Kunststoffe
  • Zum Patent angemeldetes Halterungssystem
  • Qualität Made in Germany
  • Einzigartige Garantie über 10 Jahre